Kontakt

Lernen Sie uns persönlich kennen! Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an: +49 (0)172 804 87 78

LAVIVA Das Lifestyle und Frauenmagazin

Mann zum Anlehnen gesucht – Zu ihr kommen Reiche, Erfolgreiche und Prominente. Christa Appelt vermittelt Partnerschaften für die oberen Zehntausend. Worauf achten Adlige, wer erhält Zutritt und wie teuer ist der Spaß? LAVIVA fragte nach.

Laviva: Frau Appelt, was müsste ich mitbringen, um in Ihre Kartei aufgenommen zu werden, über die reiche Menschen einen Partner suchen?

Christa Appelt: Zunächst einmal den Wunsch nach einer seriösen Verbindung. Selbstverständlich kommt es auch darauf an, ob Sie sich uns leisten wollen oder können. Unser Honorar bewegt sich zwischen 4.500 und 26.000 Euro, wenn beispielsweise eine VIP-Betreuung erwünscht ist. Dafür können wir individuell und flexibel für unsere Kunden tätig werden.

Laviva: Sie vermitteln ausschließlich Prominente, Akademiker, Adlige und Unternehmer. Warum nur die?

Christa Appelt: Das hat sich entwickelt. Wir arbeiten für niveauvolle, kultivierte Menschen, die ihr privates Glück auf Augenhöhe suchen.Im Zuge der Online-Partnerbörsen kristallisierte sich immer mehr heraus, dass viele erfolgreiche Menschen das Internet aus Diskretions- und Zeitgründen scheuen. Wir kennen und betreuen jeden Kunden persönlich und schützen diese vor unliebsamen Überraschungen, wie etwa gefakten Profilen.

Laviva: Wer nur eine Affäre sucht, hat bei Ihnen keine Chance?

Christa Appelt: Nein. Das würde den Ruf meiner Agentur schädigen. Einmal hat sich eine Unternehmergattin bei mir gemeldet, da sie ihrem Mann über uns eins auswischen wollte. So etwas geht natürlich gar nicht. Wir vermitteln Menschen mit seriösen Bindungsabsichten.

Laviva: Auf welche Punkte achten Sie bei der Vermittlung?

Christa Appelt: Etwa 93 % der Appelt-Paare bleiben zusammen. Das Geheimnis dieses Erfolgs liegt darin, dass wir Menschen miteinander bekannt machen, die einen ähnlichen sozialen und finanziellen Hintergrund haben, eine vergleichbare Erziehung, Ausbildung und Wertvorstellungen. Das Pretty-Woman-Märchen vom armen Mädchen und dem Milliardär funktioniert so gut wie nie.

Laviva: Auf Ihrer Webseite beschreiben Sie Frauen als hübsche, zarte Geschöpfe und Männer als weltgewandte Kosmopoliten. Das klingt nicht sehr nach Partner auf Augenhöhe.

Christa Appelt: Das eine schließt das andere nicht aus. Gute Manieren sind wichtig für eine gelungene Partnerschaft. Männer achten anfangs mehr auf das Aussehen einer Frau. Sie soll fröhlich und unkompliziert sein und ihn bewundern. Erfolgreiche Frauen wünschen sich trotzdem eine starke Schulter zum Anlehnen, also soll er erfolgreich und verantwortungsbewusst sein. In der Regel kommen Männer mit Frauen nicht zurecht, die ihnen weitaus überlegen sind. Das klingt antiquiert, ist aber meine Erfahrung aus den letzten 25 Jahren.

Laviva: Wie läuft die Vermittlung ab?

Christa Appelt: Ich nehme mir für das erste persönliche Gespräch mindestens zwei Stunden Zeit. Je mehr ich von einem Menschen weiß, desto besser kann ich einschätzen, wer zu ihm passen könnte. Zusammen erstellen wir dann ein Exposé. Da geht es um den ersten Eindruck, es stehen also keine pikanten Details oder persönliche Daten drin. Die Exposés gehen an potenzielle Partner – und umgekehrt.

Laviva: Haben Stars nicht Probleme, Ihnen gegenüber wirklich offen zu sein?

Christa Appelt: Ach, es gibt immer wieder Kunden, die sich für berühmt halten und sich sehr zieren, obwohl sie eigentlich niemand kennt. Die wirklich berühmten Leute sind dagegen oft überraschend entspannt und sagen: Das kann ruhig jeder wissen. Diese Kunden wissen aber auch, dass wir sehr diskret sind.

Laviva: Kommen Prominente persönlich?

Christa Appelt: Meist senden Stars vorab eine vertraute Bezugsperson, die sich über unser Procedere informiert. Erst dann machen wir einen persönlichen Termin aus, etwa in einer Hotelsuite. Ich hatte auch schon Termine, bei denen ich vorher nicht wusste, wen ich treffe.

Laviva: Zwei Kunden wollen sich kennenlernen – wie geht es weiter?

Christa Appelt: Der Mann bekommt die Telefonnummer der Dame und vereinbart per SMS ein Telefondate. Männer wollen die Situation gern steuern. Sie fühlen sich überrumpelt, wenn die Frau sich zuerst meldet. Wir halten es traditionell.

Laviva: Zieht Ihre Kartei nicht Menschen an, die nur auf’s Geld aus sind?

Christa Appelt: Ab und zu. Vor ein paar Wochen hatte ich eine Frau aus München am Telefon. Sie sagte, sie sei ein bekanntes Model, hätte eine Partnervermittlung eigentlich nicht nötig. Dann ratterte sie aber los, er solle reich sein, Porsche fahren usw.

Laviva: Und wie reagieren Sie auf diese Art von Anrufen?

Christa Appelt: Ich bleibe höflich, biete einen Termin an und erkläre unsere Preise. Die Dame ist nicht zum Termin erschienen. Unsere Preise sind auch eine Schutzgebühr.

Laviva: Ist die Vermittlung schwieriger als unter den Normalverdienern?

Christa Appelt: Je mehr Ansprüche jemand hat, desto mehr Arbeit haben wir. Ein 60-jähriger Mann mit Kinderwunsch ist schwieriger zu vermitteln, auch wenn er Geld hat.

Laviva: Was kann denn der VIP für seine 26.000 Euro alles erwarten?

Christa Appelt: Er darf vorher die Exposés einsehen, ohne das gleichzeitig Info’s über ihn selbst rausgehen. Wenn der VIP es wünscht, stelle ich ihn potenziellen Kandidaten auch gern mündlich vor, ohne Exposé. Er bleibt mit seinen persönlichen Daten solange im Hintergrund.

Laviva: Haben Ihre Kunden manchmal trotzdem überzogene Ansprüche?

Christa Appelt: Ja, das passiert immer wieder. Ich hatte mal einen Mann Anfang 60, ein verwitweter Architekt, der suchte unbedingt eine junge Frau. Wir haben ihm zwei Frauen vorgestellt, aber da merkte er schnell, dass deren sexuelle Ansprüche ihn überforderten. Trotz Viagra. Wir haben ihm gut zugeredet, es mit einer gleichaltrigen Dame zu versuchen. Heute ist er mit einer drei Jahre jüngeren Frau glücklich verheiratet.

Laviva: Mischen blaublütige Eltern eigentlich mit bei der Partnerwahl?

Christa Appelt: Ja klar, und nicht nur die. Manche Eltern wollen alles kontrollieren. Die suchen dann zum Beispiel über uns einen Erben für ihr Unternehmen. Die Kinder sind davon natürlich erst mal genervt, lenken aber in der Regel oft ein. Vor allem, wenn sie selbst schon länger suchen.

Laviva: Wie hoch ist die Erfolgsquote?

Christa Appelt: Bis heute haben wir mehrere Tausend Partnerschaften erfolgreich vermittelt. Die schnellste Hochzeit wurde nach drei Wochen gefeiert. Das Kuriose: Der Mann war Mitbegründer einer renommierten Single-Börse. Das war wohl die beste Hommage an uns.

 

Das Interview führte Katrin Rave

 

Beitrag Laviva Januar 2016 als PDF herunterladen

 

Teile diesen Beitrag in deinem Netzwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tel. Mobil +49 172 804 87 78